153868

Die Anlage

Die Sprudelseebahn ist  eine private LGB-Anlage.

Sie befindet sich in  einer Chemnitzer Schrebergartenanlage.

Der Baubeginn dieser  Anlage war im April 1999, zu diesen Zeitpunkt verkehrte die Bahn auf einem  Gleisoval das heute als Kehrschleife im Bahnhof Bad Sprudelsee dient.

Bis heute  wurde das gesamte Streckennetz auf ca. 40 Meter Gesamtlänge ausgebaut. 

Den Name verdankt die  Bahn den am Ende der Strecke liegenden Bahnhof mit Wendeschleife diese um einen  Goldfischteich mit Springbrunnen führt. Das Besondere an Ihr ist, Sie fährt in  einem Schrebergarten. In Bezug auf die dort vorherrschende Rahmenkleingartenordnung ist  eine modellbahntypische landschaftliche Bebauung nur bedingt möglich. Dadurch  führt ein großer Teil des Streckennetzes direkt über Blumen- und Gemüsebeete.  Die Strecke führt auch unmittelbar am Gewächshaus vorbei.

Alle Fahrten werden ab  Einbruch der Dunkelheit mit Beleuchtung durchgeführt.  

 

 Die Steuerung, das Herz der SSB 

 

Die Sprudelseebahn wird analog betrieben. Für den automatischen Fahrbetrieb ist eine Pendelzugautomatik installiert, welche die Züghe automatisch zwischen den Bahhöfen hin und her fahren lässt. Ein kurzer Aufenthalt in den Bahnhöfen ist gewährleistet.

Außerdem besteht die Möglichkeit, bei manuellen Fahrbetrieb, für Zuschauer vor dem Garten die Abfahrt des Zuges im Haltepunkt Scholle per Knopfdruck selbst zu bestimmen. Dazu ist ein Taster außen am Zaun angebracht welcher ein Relais auslöst und somit den Zug in Bewegung setzt. Diese Funktion ist besonders bei Kindern sehr beliebt.

 

 

Steuerpult

 

Damit der Modelllokführer auch selbst mal die fahrenden Züge sehen kann, besteht die Möglichkeit das Steuerpult mit einer Funkfernsteuerung zu bedienen. Dies ist besopnders bei Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten vom großen Vorteil.

 

Funkfernsteuerung

 

Zur Weichenschaltung wäre noch zu sagen, es gibt nur eine Weiche, die Einfahrtsweiche im Bahnhof Bad Sprudelsee welche elektrisch gestellt werden kann. Alle anderen Weichen arbeiten als Rückfallweichen.